Trans Bayerwald

Text Holger Schaarschmidt & Bild Andreas Meyer
Geschichten

Einmal quer durch den Bayerwald

Der Woid – der Bayerische Wald ganz im Osten des Bayerischen Freistaats an der Grenze zum Böhmerwald, eine der vielfältigsten Mountainbikeregionen Deutschlands und Heimat des mtb travel Magazins – lockt zu einem einmaligen Mountainbike-Erlebnis: der Trans Bayerwald.

Sie verbindet als lückenlos ausgeschilderte Mountainbike-Etappentour die facettenreichen Gesichter dieser Mittelgebirgsregion im Südosten Deutschlands zu einer spannenden Synthese von Erlebnissen; für Abenteurer und Wagemutige, für ehrgeizige Sportler und entspannte Genießer, für Marathonspezialisten und Naturfreunde, für Familien, Kumpels und Einzelkämpfer; mit E-Bike oder aus eigener Kraft.

Egal welche Motivation dich antreibt, die Trans Bayerwald weiß zu begeistern. Nicht von ungefähr entstehen in dieser Region unzählige Seiten gefüllt mit spannenden Mountainbike-Themen. Die Quelle der Inspiration liegt vor unserer Haustür.

Südroute – Von der Oberpfalz nach Niederbayern
Eine abwechslungsreiche Mischung aus moderaten, aber auch sportlichen Anstiegen, grandiosen Panoramablicken und anspruchsvollen Singletrails charakterisieren die Südroute.
Von der Drachenstadt Furth im Wald führt die Route von der Oberpfalz bis in die Drei Flüsse-Stadt Passau nach Niederbayern, wo sich von der Veste Oberhaus ein genialer Blick über die Altstadt und das nahe Österreich bietet. Der Donaukamm, wie die östlich von der Donau aufstrebende Bergkette genannt wird, bestimmt den Verlauf der Tour. Ausblicke wie vom Aussichtspunkt Reiseck in die Talsenke mit Furth, dem Drachensee und dem Grenzkamm nach Tschechien im Hintergrund sind beispielhaft für die Südroute. Anstiege werden mit viel Weitblick in die Donauebene oder die nach Osten hineinanderlaufenden grünen Hügelketten belohnt. Ein stetiges Auf und Ab; der Wechsel von Trails, Schotterwegen und interessanten Orten sorgt für abwechslungsreiche Spannung. Das Verhältnis von Aktivität, Abenteuer, Kultur und Erholung ist ausgeglichen – Burgruinen, Klöster, historische Dörfer und Städtchen säumen den Weg; Badeseen laden zum beherzten Sprung ins kühle Nass ein.
Bei Sankt Englmar werden die Uphills länger und Fernsichten bis in die Alpen klarer. Vom Singletrail-Parcours am Predigtstuhl über die Hirschenstein-Trails nach Bernried, die steilen Flanken des Graflinger Tals hinauf ins Ruselgebiet zwischen Deggendorf und Bischofsmais bis zum Geißkopf, wo sich die Hometrails der mtb travel Redaktion befinden. Hier ist unsere Mountainbike-Heimat. Über Eging am See sowie weitere spektakuläre Aussichtsberge wie den Büchelstein und den Brotjacklriegel gelangt man schließlich ins „Bayerische Venedig“.

Ausblick vom Großen Falkenstein in Richtung Zwiesel - ein empfehlenswerter Umweg!

Im Frelichtmueseum Finsterau erfährt man so einiges zur Kultur und Tradition im Bayerischen Wald.

Nordroute – Von Passau zum Nationalpark Bayerischer Wald
Der Grenzkamm vom Bayerischen Wald, dem ältesten Nationalpark Deutschlands, zum Böhmerwald prägt die Nordroute. Ursprünglichkeit, Wildnis und Ruhe erwarten Trans Bayerwald-Biker auf dem zweiten Teil der Tour. Eine weitläufige, sanfte Hügellandschaft, Aussichtspunkte und historische Weiler sorgen für einen moderat sportlichen Einstieg, bevor sich die imposanten Züge der Nordroute zeigen. Am 1.333 Meter hohem Dreisessel offenbart sich eine mystisch anmutende Felskulisse aus Granit. Naturgewalten haben die Landschaft geformt; umgestürzte Bäume und bleiche Baumskelette sorgen für eine geheimnisvolle Atmosphäre. Mit Blick auf den markanten Gipfel des sagenumwobenen Lusen erreicht man Finsterau und das faszinierende Freilichtmuseum, das hier alte Bauernhäuser aus der ganzen Region in ihrem Originalzustand bewahrt. Der spektakuläre Baumwipfelpfad und das weitläufige, artenreiche Tierfreigelände im Nationalparkzentrum bei Neuschönau offenbaren einzigartige Einblicke in Flora und Fauna des Bayerischen Waldes. Mit dem Großen Arber, dem höchstem Gipfel des Bayerischen Waldes, erreicht man das Dach der Tour. Vom Gipfelkreuz auf 1.456 Meter Höhe bietet sich ein herrliches 360 Grad-Panorama. Durch das Tal des Weißen Regen gelangt man in den Lamer Winkl und, überragt vom Osser und Hohenbogen, zurück ins Oberpfälzer Hügelland nach Furth im Wald.