Trails in Dresden

Text Holger Schaarschmidt Bild Andreas Meyer
Geschichten

Unterwegs mit bike24

Das Laub raschelt. ich drücke das Bike von links nach rechts. wie in einem Roller Coaster geht es auf und ab über den von Nadeln und herbstlich knisternden Blättern bedeckten sandigen Waldboden. Mitten in Dresden. Richtig gelesen! Wir wollten es auch nicht glauben und sind der Einladung von Florian Schön, Marketing Manager bei bike24, gefolgt, um uns eines Besseren belehren zu lassen.

Kein Jahr ist seit unserem letzten Besuch bei bike24 vergangen, bei dem uns Florian zu einer Trail Tour in die Heimatstadt des Unternehmens eingeladen hat. Bei bike24 teilt er seine Leidenschaft zum Radsport mit mehr als 300 Kollegen. Nicht jeder ist vor oder nach der Arbeit so viel draußen wie er, doch einige schon, wie Florian berichtet. Und das in allen Spielarten des Rad- und Outdoor Sports, was das breite Angebot an hochwertiger Ausrüstung bei bike24 auch widerspiegelt. Die Sportbegeisterung und die Affinität der Dresdener zum Naturerleben findet ein perfektes Umfeld: Denn die Natur beginnt in Dresden bereits wenige Meter vor der Haustür.

Trails in Dresden_Florian Schön

Florian Schön vom Scott Generation Team und bike24 Marketing Manager liebt die Trainingsmöglichkeiten in und um Dresden.

Bunte Republik Neustadt

Begonnen haben wir unsere Tour in der Dresdener Heide, einem gewaltigen Waldgebiet im Nordosten der Stadt, zwischen den Elbhängen und Radeberg, das mit 52 Quadratkilometern etwa 17 Prozent der Stadtfläche ausmacht. Ein Blick auf die Landkarte verspricht Orientierungslosigkeit in einem weit verzweigten Labyrinth von Wegen. Zum Glück haben wir einen Local an unserer Seite und im Zweifelsfall Komoot auf dem Handy. Folgt man dem „natürlichen Fluss“ der Wege, kann man eigentlich nichts falsch machen. Zahlreiche Täler kerben sich in die hügelige Landschaft und suchen mit ihrem Lauf den Anschluss zur Elbe. Dadurch geht es bei fast jeder Tour am Ende auf einem lässigen Trail bergab in die Neustadt, dem kulturell wohl spannendsten Viertel der sächsischen Metropole. Das After Ride Bierchen gibt es dann irgendwo in den Straßen des bunten Gründerzeitviertels zwischen Punkrock, elektronischen Beats oder klassischer Musik, vor dem Spätverkauf, in der lässigen Szenekneipe oder, wer mag, in gehobenem Ambiente.

Radebeul

Weitaus gediegener als in der Neustadt Dresdens geht es bei unserer zweiten Tour zu. Radebeul, das im Norden direkt an Dresden grenzt, hat den Ruf einer Wein- und Villenstadt. Unsere Route führt durch einen grünen Gürtel, von der Neustadt dem Flüsschen Priessnitz folgend durch die Albertstadt, am Militärhistorischen Museum vorbei nach Hellerau und weiter durch die Junge Heide, einem einst durch Straßenbau und ein Militärareal von der Heide getrennten Gebiet. Nur zur Info: Anders als im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet „Heide“ hier ein größeres, zusammenhängendes Waldgebiet. Wir gelangen in den Lössnitzgrund. „Zum berühmten Jagdschloss Moritzburg ist es von hier aus nur noch ein Katzensprung“, meint Florian. Doch im Lössnitztal verstecken sich neben der historischen Schmalspurbahn zahlreiche Singletrails. Die finden wir weitaus interessanter, als die muffig riechenden Galerien erlegter Wildtiere in den Hallen des Schlosses zu begutachten. Vom Aussichtspunkt am Spitzhaus, einem sehr schicken Ausflugslokal oberhalb eines steilen Weinberges, überblickt man das Elbtal und die Stadt: Villenviertel, kleine Schlösschen und das Karl May Museum liegen vor uns. In meinen Kindheitstagen war ich begeisterter Karl May Leser und kann mich noch gut an die Indianerausstellung in der Villa Bärenfett und das Museum in der Villa Shatterhand erinnern. Großartig!
Wer nicht in einer der zahlreichen Straußenwirtschaften, Besenschänken oder in einem Weinausschank einkehrt, der findet nach der Abfahrt ins Elbtal im historischen Dorfanger Altkötschenbroda gemütliche Restaurants und Cafés. Der Rückweg nach Dresden fällt am Ende leicht – auf dem Elberadweg stromaufwärts oder mit dem Dampfschiff auf der Elbe.

"Das Coolste ist, dass wir von fast überall in der Stadt direkt von der Haustür weg starten können und in wenigen Minuten auf den Trails sind."
Florian Schön

Tharandter Wald

Eine ausgedehnte Tour mit Mittelgebirgscharakter, tiefen Wäldern, langen Trails und einem spektakulären Aussichtspunkt verspricht uns Florian, als wir Dresden diesmal von der Altstadtseite in Richtung Freital verlassen. Einige Straßenabschnitte lassen sich nicht vermeiden. Doch man merkt, dass Dresden eine Radfahrerstadt ist und die Verkehrsteilnehmer dementsprechend aufmerksam sind. Hinter Freital teilt sich das Tal: Durch den Rabenauer Grund – eine enge Schlucht – kurbeln wir auf eine Hochfläche mit toller Aussicht ins Hügelland von Osterzgebirge, Dresden und Sächsischer Schweiz. Der erste Trail führt in das tief ins vulkanische Gestein geschnittene Tal der Wilden Weißeritz. Hier folgen wir erst einem Forstweg, dann einem herrlichen Singletrail bis zu einem ausgesetzten Aussichtspunkt: Bellmanns Los.
Jetzt nimmt das Mountainbiken beinahe alpine Züge an: Technisch anspruchsvoll durchsetzen Stufen und Felsen für einige Hundert Meter den Weg. Eine gewisse Schwindelfreiheit sollte gegeben sein. Fetzt! Begeistert rollen wir im Anschlusss den flowigen Waldboden Trail hinab nach Tharandt, wo wir im Bahnwärterhäuschen, einem gemütlichen Café mit Blick auf die Forstliche Hochschule Tharandt, deren Forstbotanischen Garten und die Ruinen der alten Burg, eine Pause einlegen.
In fortwährendem Auf und Ab schwingen wir uns dem Lauf des Weißeritztals folgend wieder zurück nach Dresden. An der Felsenkeller Bastei, einer Felskanzel über dem Tal, verschaffen wir uns nochmals einen Überblick. Nicht weit entfernt versteckt sich eine kleine Schokoladenmanufaktur, der wir nicht widerstehen können. Der duftende Schokokuchen kommt gerade aus dem Ofen … lecker! Und das Stück Kardamom-Schokolade zum Kaffee … ein Traum.

Trails in Dresden_ Tharandter Wald

Herbsttour durch den Tharandter Wald

Trails in Dresden

Unterwegs bieten sich immer wieder freie Blicke

Rund um den Fernsehturm

Hochadel und Wohlhabende haben einst die reizvollen, steil abfallenden Elbhänge von Loschwitz für sich entdeckt, nachdem dort im 19. Jahrhundert die Reblaus dem Weinanbau für lange Zeit ein Ende bereitet hatte. Entsprechend prägen Schlösser und Villen das Nordufer des Flusses. Zwei Seilbahnen, die um 1900 gebaut wurden, gelten heute als technisches Denkmal und bewahrten die feinen Leute vor dem anstrengenden Aufstieg zu ihrer Residenz. Wir benötigen für die knapp 100 Höhenmeter keine Liftunterstützung. Durch den Loschwitzgrund kurbeln wir auf die Anhöhen über der Elbe. Wie von einer grünen Flut umschlossen, schauen die Dächer des Viertels aus dem Blattwerk des lichten Eichenwalds. Zahlreiche Waldwege und
Singletrails führen zu Aussichtspunkten mit Blick auf Dresden, die Sächsische Schweiz und das Blaue Wunder, eine historische Stahlbrücke, die die Stadtteile Loschwitz und Blasewitz verbindet. Es geht rauf und runter. Am weithin sichtbaren Fernsehturm versteckt sich abermals ein Netzwerk von Wegen, wie man es in Trailparks erwarten würde. Die Sonne versinkt langsam am Horizont. Schade! Offensichtlich gibt es noch eine Menge zu entdecken. Wir geben uns vorerst mit einer extrem erlebnisreichen Zeit in Dresden zufrieden. Florian hat uns eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten für Mountainbiker aufgezeigt, die wir so nie erwartet hätten.
Zum Abschluss lassen wir es noch mal richtig krachen: Spitzkehren führen durch einen uralten, aufgegebenen Weinberg, der seit mehr als 100 Jahren von einem Eichenwald überwachsen wird, hinab ins Elbtal. Entlang des gemächlich dahingleitenden Stroms rollen wir schließlich auf einem Treidelpfad – hier wurden früher mit Zugtieren Frachtkähne elbaufwärts gezogen – zurück. Ein Dampfschiff zieht pfeifend und stampfend an uns vorbei in den Sonnenuntergang, während wir uns im Strom der Pendler und Freizeitsportler auf dem Elbe-Radweg mittreiben lassen.

Tipp

Du willst auch Biken in Dresden? Dann schließe dich doch einer der wöchentlichen Bike Touren von BIKE24 an:
Dienstag, 18 Uhr: Mädelsrunde, Treffpunkt Alaunplatz
Mittwoch, 18 Uhr: Feierabendrunde, Treffpunkt bike24 Store, Königsbrücker Straße 38
Donnerstag, 8 Uhr: Frühstücksrunde, Treffpunkt Alaunplatz

Trails in Dresden
Trails in Dresden
Trails in Dresden
Trails in Dresden