Biken in Ascona im Tessin

Text Jana Zoricic & Bild David Schultheiß
Geschichten

Italo feeling in den Tessiner Bergen

Verlässt man den Gotthardtunnel Richtung Süden, deutet nur ein dezentes Schild an der Tunnelwand auf die Grenze zwischen den Kantonen Uri und Tessin hin. Mehr als offensichtlich sind wir trotzdem in einer anderen Welt angekommen; Tannenwälder im dunkelgrünen Einheitskleid haben sich in strahlend bunte Laubwälder verwandelt. Im Kontrast zum hellen Grau der umsäumenden Berge entsteht so ein einzigartiges Farbpanorama, das durch die Postkartenidylle des landschaftlich prägenden Lago Maggiore abgerundet wird.

Das Tessin ist ein einzigartiges Fleckchen Schweiz. Locarno am Lago Maggiore ist die nördlichste Stadt mit mediterranem Klima, was man sofort sieht: Palmen und Kakteen zieren die Straßen und überall duftet es nach Blumen und Früchten. Mitten im Wald wachsen Zitronenbäume und man vergisst, dass man die Alpen unmittelbar im Rücken hat. Es ist, als wäre man vom Gotthardtunnel in die Toskana teleportiert worden.

Beim Biken oberhalb von Ascona, genießt man den Blick auf den Lago Maggiore

Auch im Tessin sind die lokalen Käseköstlichkeiten ein Highlight.

Aus der Stadt auf den Berg
Aktuell gibt es in der Region Ascona-Locarno drei offizielle Bike-Trails. Hinzu kommen unzählige Wanderwege, mit denen man das berühmte Verzascatal und das ebenfalls wunderschöne Maggiatal auf dem Bike entdecken kann.Den mit mittlerem Schwierigkeitsgrad gekennzeichneten Cardada Bike-Trail findet man am Cardada-Cimetta, dem Hausberg Locarnos. Die Cardada-Bahn fährt jede halbe Stunde und nimmt für einen geringen Aufpreis Bikes mit. Die letzten 400 Höhenmeter fährt man mit einem zweiten Sessellift, in dem man seitlich sitzt, damit man die Aussicht auf den Lago bestens genießen kann. Einmalig!
Am Start unterhalb der Liftstation wird man mit einer genialen Aussicht auf den See durch einen Holzbogen begrüßt. Der obere Teil ist mit Tables und gebauten Anliegern gespickt, im Wald folgt ein natürlicher Trail mit flowigen Passagen und Spitzkehren. Wer will, kann vom Trail bis an die Promenade des Lago Maggiore rollen, die roten Schilder weisen den Weg.

Die flowig angelegten Trails sind für alle Könnerstufen geeignet.

Alpe di Neggia Bike
Auf der anderen Seite des Sees wartet ein echter Schatz auf uns, der Singletrail „Alpe di Neggia Bike“. Mit dem Postbus fährt man direkt zum Start am namensgebenden Sattel zwischen den beiden spektakulären Aussichtsbergen Monte Tamaro und Monte Gambarogno mit ihrem 360 Grad-Blick über den Lago Maggiore und das angrenzende Italien. Die Hiking Tour zu einem der Gipfel steht auf der Agenda für den nächsten Besuch. Im Herbst fährt der Bus nur morgens und abends, wovon sich nur wenige beirren lassen und die 1.400 Höhenmeter auf die Alpe selber treten. Es lohnt sich: Neun Kilometer Singletrail und 1.300 Tiefenmeter bieten alles, was das Herz begehrt – eine Einkehr am Start zum Krafttanken und dann flowige Kurven, natürliche Stein- und Wurzelfelder, ein paar Steilabfahrten und immer wieder dieser herrliche Blick auf den See.

Mountainbiken verbindet - mal wieder
Der Herbst ist die wohl schönste Reisezeit für das Tessin. Die dichten Kastanienwälder gehören zum großen Stolz der Region. Überall werden Kastanienfeste gefeiert, so auch in Cevio im Maggiatal. Dieses Jahr findet das Dorffest am neuen Velosolutions-Pumptrack statt, der im Mai 2018 gebaut wurde. Er ist zum neuen Treffpunkt des Dorfes geworden.
Es gibt frisch geröstete Maronen für alle. Auf dem Pumptrack herrscht reges Treiben; ringsherum die Berge, gespickt von buntem Laub – fast zu idyllisch, um wahr zu sein. Dort treffen wir auf Patric von Ticino Freeride, der uns von seiner Region erzählt. Er bietet geführte Bike- und Shuttle-Touren rund um Ascona-Locarno an und ist der beste Ansprechpartner, wenn man die volle Vielfalt des Tessin auf dem Mountainbike entdecken will. 

Patric Käslin – Motto „two wheels, one love“:
Wir haben um Ascona-Locarno natürliche, „richtige“ Trails. Hier kommt das Mountainbike wirklich zum Einsatz. Wir haben keine Flowtrails zu bieten, sondern man muss ein bisschen Können und Fahrtechnik mitbringen, aber genau das macht den Spaß erst aus. Und natürlich das mediterrane Flair! Man kann hier im Tessin noch lange nach der Saison biken gehen, wenn in den anderen Regionen der Alpen schon Schnee liegt.

Informationen

Destination
Ascona-Locarno Tourism
www.ascona-locarno.com

Alpine Region
Alpi Lepontine

Badegewässer
Lago Maggiore, die Flüsse Maggia und Melezza

Regionale Küche
Polenta

Mitbringsel
Panettone, Wein, Farina Bona

must-see
Berg Cardada Cimetta, Botanischer Garten von Gambarogno, Robiei und Basòdino Glacier, Val Bavona und Wasserfall von Foroglio, Dorf Sonogno und Wasserfall

must-do
Stand Up Paddle in Locarno (Wilson SUP Center), After Ride Relax in Termali Salini & Spa, Essen in einem typischen Grotto, Besuch der Terreni alla Maggia – Reis u. Whisky aus dem Tessin

Einzigartig
Von Cardada-Cimetta aus genießt man die Aussicht über den tiefsten Punkt der Schweiz (193 m), Ascona und die Brissago Inseln sowie den höchsten Punkt, das Monte Rosa-Massiv mit der Dufourspitze (4.634 m).

Guiding-Unternehmen
Ticino Freeride
www.ticinofreeride.ch

Kartenmaterial
Supertrail Map STM-0038
"Lugano"

Zur Region

Ascona Locarno

Biken in Ascona im Tessin
Biken in Ascona im Tessin
Biken in Ascona im Tessin